Skip to main content

Was sind die Eisheiligen?

Mit dem Begriff Eisheiligen werden mehrere Tage im Mai zusammengefasst, an denen den Wetterheiligen gedacht wird. Zu den Wetterheiligen zählen Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia.

Für die Bauern war es im Mittelalter wichtig, die Aussaat nicht zu früh zu machen, damit der letzte Frost die Ernte nicht vernichtet. Rund um die Feiertage der Eisheiligen wurde das Wetter als Indikator betrachtet, wie die nächsten Wochen verlaufen.

Welche Bauernregel gehört zu den Eisheiligen?

Daraus enstanden Bauernregeln, wie zum Beispiel:

  • Vor Bonifaz kein Sommer,
    nach der Sophie kein Frost.
  • Vor Nachtfrost du nie sicher bist,
    bis Sophie vorüber ist.

Weitere Bauernregeln und Lostage sind zum Beispiel die Siebenschläfer Bauernregel und die Schafskälte.



Ähnliche Beiträge

Wettertrend: Noch kann der April wie er will

Der April startet noch meist freundlich und sommerlich warm, doch schon zum Osterwochenende folgt eine spürbare Abkühlung. Immerhin bleibt es fast überall niederschlagsfrei und die Sonne scheint verbreitet. Ab dem Ostermontag lässt der April dann aber alle Hemmungen fallen und zeigt sich von seiner sehr ungemütlichen, nass-kalten und windigen Seite […]

weiterlesen 02.04.21 | Wettertrend