Skip to main content

Vorerst noch wenig Änderung beim Super-Sommer.

Wie zu erwarten zeigt die hochsommerliche Großwetterlage, die sich Ende Juni eingependelt hat, derzeit noch keine großen Veränderungstendenzen. Zwar gibt es am Sonntag von Norden her einen kleinen Hitzedämpfer, doch schon zu Beginn der neuen Woche steigen die Temperaturen wieder verbreitet auf über 30 Grad an.

Während es am Freitag nur im Süden und Osten einzelne Hitzegewitter gibt, können sich am Samstag auch in der Mitte teils heftige Gewitter entladen. Etwas frischer bei auflebendem Westwind wird es da schon in Norddeutschland. Die nächtlichen Tiefstwerte, die zunächst meist zwischen 17 und 22 Grad liegen, sinken in der Nacht zu Sonntag im Norden schon auf 12 bis 17 Grad ab, am Montag kann man dann auch in der Mitte bei Minima von 11 bis 16 Grad mal richtig durchlüften.

Das ist auch nötig, denn bis zum Mittwoch deutet sich ein erneuter Vorstoß subtropischer Heißluft nach Mitteleuropa an, was bei sehr viel Sonnenschein wieder vielerort Höchstwerte von 32 bis 37 Grad bedeutet. Auch die Nächte bleiben mit 17 bis 23 Grad sehr warm, ab Mittwochnachmittag steigt dann im Westen die Gewittergefahr.

Wie schnell, wie kräftig und wie nachhaltig dann eine Kaltfront Deutschland überquert, wird von den Modellen noch recht unterschiedlich gesehen und auch das darauf folgende Wochenende liegt noch im prognostischen Niemandsland: Von erneut aufflammender Hitze über freundlich und nur mäßig warm bis hin zu wechselhaft, windig und eher kühl scheint derzeit noch alles möglich. Da hilft vorerst nur abwarten und die nächste heranbrandende Hitzwelle möglichst unbeschadet überstehen – irgendwann wird die große Abkühlung schon kommen.


Ähnliche Beiträge

Wettertrend: Weiterhin wechselhaft und nur mäßig warm

Auch am zweiten Juliwochenende ändert sich wenig an der Großwetterlage: Nach dem langsamen Abzug von Tief „Quinctilius“ strömt an der Ostseite eines neuen Hochs bei den Britischen Inseln kühle Nordseeluft nach Mitteleuropa. Während dabei in der Westhälfte Deutschlands leichter Hochdruckeinfluss für mehr Sonne und abklingende Schauer sorgt, bleibt es in der Osthälfte unbeständig […]

weiterlesen 12.07.19 | Wetter

Der Hochsommer bleibt auf Sparflamme

Mit einer nordwestlichen Strömung fließt in der kommenden Woche kühle Meeresluft vom Nordatlantik nach Mitteleuropa. Ein Keil des Azorenhochs beschert der Mitte und dem Süden dabei zeitweiligen Sonnenschein. Einem deutlich unterkühlten und windigen Norden steht ein zumindest zeitweise sommerlich warmer Süden gegenüber. Eine grundsätzliche Änderung dieser Konstellation ist frühestens in der zweiten Monatshälfte zu erwarten […]

weiterlesen 05.07.19 | Wetter

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung