Skip to main content

Wie wird das Wetter in der letzen Oktoberwoche?

Am Freitag scheint im Süden und Südwesten bei Temperaturen um 15 Grad noch für längere Zeit die Sonne. Sonst ist es meist stark bewölkt und ein Regenband, das vormittags schon über dem Nordwesten liegt, zieht zum Abend langsam über die Mitte südostwärts. Dabei reicht es nur noch für Maxima von 10 bis 12 Grad, der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest und dreht im Nordwesten auf West.

Wettertrend für das kommende Wochenende

In der Nacht sinken die Thermometer auf Tiefstwerte von 4 bis 8 Grad, dazu setzt im Süden Regen ein. Dieses Regengebiet beschert dem Süden von Bayern und Baden-Württemberg einen verregneten Samstag, die Schneefallgrenze sinkt dabei im Westen langsam auf etwa 1000 Meter ab. Im übrigen Land ist es vorwiegend stark bewölkt, nach Norden hin fallen einzelne Schauer, die sich bis zum Nachmittag auf die gesamte Nordhälfte ausbreiten. Die Höchstwerte bleiben mit 6 bis 9 Grad meist einstellig, nur im Rheinland werden 10 bis 11 Grad erreicht. Der schwache, in höheren Lagen auch mäßige Wind dreht auf nördliche Richtung.

Schneefallgrenze sinkt

In der Nacht zu Sonntag sinkt die Schneefallgrenze im Schwarzwald, auf der Schwäbischen Alb und im Allgäu bis auf 600 Meter, dort kann es morgens also eine weiße Überraschung geben. In der gesamten Südosthälfte halten die Niederschläge tagsüber an, im Westen schneit es bis etwa 800 Meter herab, im Osten erst oberhalb von 1000 Meter. In der Nordwesthälfte ist es meist bedeckt aber trocken, in Richtung Nordseeküste kommt zeitweise auch die Sonne zum Vorschein. Dort wird es nachts mit Minima nahe 0 Grad auch am kältesten, sonst werden meist 3 bis 6 Grad erreicht, tagsüber sind nur 4 bis 9 Grad zu erwarten.

Nach einem nass-kalten Wochenende wird es bald wieder milder

Am Montag zieht der Niederschlag in Bayern nach Osten ab, zugleich breiten sich aber dichte Wolken mit etwas Regen von Frankreich her in die Nordwesthälfte aus. Auch dort kann es anfangs in den Gipfellagen der Mittelgebirge schneien, später wandert der Regen in Richtung Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Während es in den meisten Teilen Deutschlands mit 6 bis 10 Grad noch ziemlich kühl bleibt, setzt sich im Südosten deutlich mildere Luft durch, die Maxima bis 15 Grad, mit Föhnunterstützung sogar bis 20 Grad bringt. Diese milde Luft aus dem Mittelmeerraum breitet sich im Dienstag über die gesamte Osthälfte nordwärts aus, so dass es dort bei häufigem Sonnenschein und Maxima von 15 bis 20 Grad nochmals einen „goldenen“ Oktobertag gibt.

Wie sind die Aussichten?

Im Gegensatz dazu ist es in der Westhälfte meist bedeckt und bei Höchstwerten von 6 bis 11 Grad regnet es zeitweise. Ab der Wochenmitte beruhigt sich das Wetter dann allgemein, die Niederschlagsneigung nimmt deutlich ab und bei einem Wechsel von Sonne und Wolken werden Höchstwerte von 12 bis 16 Grad erreicht. Nachts gibt es Minima von 4 bis 8 Grad und morgens bilden sich insbesondere im Süden und Osten dichte Nebelfelder, die sich oft erst gegen Mittag auflösen. Auch der Trend für das erste Novemberwochenende lässt mildes und zunächst meist trockenes Herbstwetter erwarten.


Ähnliche Beiträge

Wettertrend zeigt weiterhin warmes, aber wechselhaftes Wetter mit Schauern und Gewittern

Die eingespielte Großwetterlage hat weiterhin Bestand und eine Umstellung auf eine feucht-kühle West- oder Nordwestströmung, wie sie in vielen Jahren zur Junimitte auftritt, ist nicht zu erwarten. So startet der Freitag landesweit mit viel Sonnenenschein, während es dazu in der Osthälfte bis zum Nachmittag mit 30 bis 34 Grad hochsommerlich heiß wird, ziehen über die Westhälfte einige Wolkenfelder, aus denen im Nordwesten auch kurze Schauer fallen können. […]

weiterlesen 14.06.19 | Wetter

Wettertrend zeigt vorerst wenig Änderung

Die derzeitige Großwetterlage zeigt bemerkenswerte Stabilität und so ändert sich an der Witterungssituation in der kommenden Woche nur wenig: Einem umfangreichen osteuropäischen Hoch steht ein Tief mit Schwerpunkten über England und der Biskaya gegenüber. Zwischen beiden Systemen werden feucht-warme Luftmassen aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland geführt, an der Grenze zu kühlerer und trockenerer Atlantikluft entwickeln sich dabei kleinere und größere Tiefdruckgebiete […]

weiterlesen 07.06.19 | Wetter

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung