Skip to main content

Der Herbst macht langsam Ernst.

Am kommenden Wochenende bleibt das milde und vor allem in der Südhälfte auch sonnige Oktoberwetter noch erhalten. Über die Nordhälfte ziehen zwar gelegentlich dichtere Wolkenfelder, sie bringen jedoch nur vereinzelt etwas Niederschlag. Während hier nur noch Maxima von 13 bis 18 Grad erreicht werden, sind im Süden und Südwesten immer noch Werte bis 23 Grad möglich. In den Nächten kühlt es ab auf Tiefstwerte von 5 bis 10 Grad, etwas kälter ist es am Alpenrand, etwas milder in Küstennähe. Dazu weht ein schwacher, im Norden auch mäßiger Wind aus Süd bis West.

Wie wird das Wetter bei mir zuhause?

WETTERdirektUm jederzeit über das aktuelle und zukünftige Wetter im Bild zu sein, hat TFA die perfekte Lösung mit WETTERdirekt Funk-Wetterstationen.

Die weiteren Aussichten für nächste Woche

Zum Beginn der neuen Woche ändert sich die Großwetterlage: Die bislang über Mitteleuropa wetterbestimmende Hochdruckzone löst sich auf, zugleich etabliert sich ein kräftiges Hoch westlich der Britischen Inseln. An seiner Nordwestflanke ziehen atlantische Tiefausläufer südostwärts und erreichen am Montag Deutschland. Eine erste schmale Kaltfront überquert uns im Tagesverlauf mit dichten Wolken und etwas Regen von Nordwest nach Südost. Während die Thermometer zuvor im Süden und Osten nochmals auf Werte um 20 Grad steigen, reicht es im Nordwesten nur noch für 10 bis 15 Grad. Der westliche Wind weht mäßig, im Norden auch frisch, mit starken Böen vor allem im Nordosten.

Am Dienstag zieht ein weiteres Frontensystem von der Nordsee landeinwärts und erfasst im Tagesverlauf die gesamte Nordhälfte Deutschlandlands mit dichter Bewölkung, kräftigem Wind und Regen. Bis zum Abend erreichen die Niederschläge auch die Südhälfte während es im Norden schon wieder auflockert. Mit 11 bis 16 Grad ist es überall kühler als zuletzt, nachts gibt es Tiefstwerte von 4 bis 9 Grad. Der Mittwoch bringt bei wenig geänderten Temperaturen unter Zwischenhocheinfluss etwas Wetterberuhigung, bevor am Donnerstag aus Nordwesten weitere Wolken mit etwas Regen heranziehen. Inbesondere an den Küsten und auf den Gipfeln der Mittelgebirge weht dazu ein kräftiger Westwind, mit nur noch 8 bis 13 Grad entsprechen die Temperaturen in etwa der Jahreszeit.

Wie geht es mit dem Wetter weiter?

Noch herbstlicher könnte aus heutiger Sicht das letzte Oktoberwochenende ausfallen, denn mit ein nördlicher Strömung werden kalte Luftmassen aus Skandinavien nach Deutschland gelenkt. Nach der amerikanischen Version würden sie zumindest zeitweise unter den Einfluss eines kräftigen Ostatlantikhochs geraten, was wenig Niederschläge aber deutliche Nachtfrostgefahr bedeuten würde. Noch etwas herber ist die europäische Variante die neben kalten Luftmassen auch noch Tiefdruckeinfluss und zeitweilige Regenfälle beinhaltet – oberhalb von 800 bis 1000 Meter fiele sogar Schnee. Sonnenschein und spätsommerliche Wärme sind damit wohl für dieses Jahr endgültig Geschichte.


Ähnliche Beiträge

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung