Skip to main content

Plastikverbot: Glas-Trinkhalme als wiederverwendbare Alternative

Gerade an warmen Tagen oder unterwegs greifen wir gerne zu Getränken, die wir mit Trinkhalmen genießen. Bisher war es üblich, Strohhalme aus Plastik zu verwenden. Doch diese sollen jetzt verboten werden, denn es gibt dafür bereits gute Alternativen: Trinkhalme aus Glas zum Beispiel.

Der Mensch verwendet schon seit vielen Tausend Jahren Trinkhalme aus den verschiedensten Materialien. Alternativen zum Plastik-Strohhalm gab es also schon vorher. GlasWerk Trinkhalme aus Glas gehören zu den nachhaltigsten Alternativen, denn das verwendete Glas ist vollständig recyclebar.

Wer hat den Trinkhalm erfunden?

Der älteste, noch existierende Trinkhalm ist aus der Zeit um 3.000 vor Christus und wurde in einem summerischen Grab gefunden. Abbildungen auf Tonkrügen zeigen Menschen, die mit langen Rohren Bier trinken. Man geht davon aus, dass die Trinkhalme dazu dienten, Fermentationsreste herauszufiltern. Damit dürften die Summerer mitunter die Ersten gewesen sein, die eine Trinkhilfe einsetzten.

Einen ähnlichen Grund hat die Verwendung von Bombilla, einem Metall-Trinkrohr mit Sieb, das beim Genuss von Mate-Tee verwendet wird.

Im 19. Jahrhundert war es Mode, alkoholische Mixgetränke mit einem Halm aus Weidelgras zu trinken – die Ursprungsform des Strohhalms. Der grasige Beigeschmack beim Trinken seines Lieblingscocktails störte den amerikanischen Zigarettenhalter-Hersteller Marvin Chester Stone. Er kam auf die Idee, den Halm aus Papier herzustellen. Im Januar des Jahres 1888 meldet er ein Patent für einen Papier-Trinkhalm an. Später entwickelte er den Papier-Halm weiter und beschichtete ihn mit Wachs, um das Auflösen des Klebstoffes zu vermeiden.

Etwas später in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts, wurden in Krankenhäusern erstmals knickbare Strohhalme verwendet. Erfunden wurden diese von Joseph Friedman.

Der Einsatz von Kunststoffen war um die 1950er Jahre sehr hoch, so dass eine industrielle Fertigung von Trinkhalmen aus Plastik eine logische Weiterentwicklung war. Damals rechnete noch niemand mit den Folgen für die Umwelt.

Welche Formen von Trinkhalmen gibt es?

Im Laufe der Geschichte verändert sich nicht nur das Material, sondern auch die Formen der Trinkhalme. Trinkhalme aus Plastik gibt es heute in den unterschiedlichsten Längen, Durchmessern und Formen. Neben der klassisch geraden Trinkhilfe können wir Getränke genießen mit flexiblen Halmen, Trinkhalme mit Geschmack oder Strohhalme, die die Farbe wechseln. Bedruckt oder mit bunten Motiven aus Papier zum Aufstecken können wir die Trinkröhrchen kaufen.

Welche Materialien für Trinkhalme gibt es?

Heute kennen wir bereits eine Vielzahl von anderen Materialien für Trinkhalme. Sei es Papier, Gras, Nudel-Trinkhalme oder Bambus, Edelstahl oder Glas.

In der Praxis zeigen alle Varianten ihre Vor- und Nachteile. Insbesondere Papier und Gras wird weich, wenn es länger im Getränk steht. Edelstahl ist undurchsichtig und so ist man nicht sicher, ob auch wirklich alle Reste vom letzten Smoothie entfernt wurden.

Trinkhalme aus Glas machen hier den Unterschied. Durch das Glas sieht man sofort, ob sich auf der Innenseite noch Verschmutzungen befinden. Die Reinigung der Glashalme kann von Hand oder maschinell erfolgen. Mit der GlasWerk Reinigungsbürste entfernen Sie auch hartnäckige Verschmutzungen auf der Innenseite.

Trinkhalme aus Glas sind wiederverwendbar und umweltfreundlich. GlasWerk nachhaltige Produkte von TFA

Trinkhalme aus Glas sind wiederverwendbar und umweltfreundlich. GlasWerk nachhaltige Produkte von TFA

GlasWerk Trinkhalme aus Glas sind nachhaltig

Trinkhalme finden in vielen Alltagssituationen Anwendung. Sicherlich ist darum der Verbrauch auch so hoch: Laut Statista werden pro Jahr fast 24 Milliarden Plastik-Trinkhalme in den 13 EU-Staaten verbraucht. Durch das kommende Plastik-Verbot wird die Geschichte des Plastik-Trinkhalmes wohl bald zu Ende sein.

Infografik: Halme aus Plastik | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Warum Glas als Alternative zu Plastik für Trinkhilfe?

Bei dem Material Glas assoziieren wir meist Reinheit, Hygiene, Recycling und Zeitlosigkeit. All diese Eigenschaften machen Glas zu einem idealen Material, wenn man nach Trinkhalmen ohne Plastik sucht.

Doch Glas ist nicht gleich Glas. Je nach späterem Verwendungszweck werden bei der Herstellung von Glas verschiedene Stoffe miteinander geschmolzen. So gibt es eine Vielzahl von Arten, die für das spätere Endprodukt Eigenschaften wie Temperaturbeständigkeit aufweist oder speziell für die Fertigung von optischen Gläsern verwendet wird.

Viele Glassorten, insbesondere mit speziellen Eigenschaften, können nicht recycelt werden. Borosilikatglas wird in Laboren verwendet wegen seiner hohen Beständigkeit gegenüber Hitze. Dies gehört zu den Spezialglasen und lässt sich nicht einfach in einer Altglas-Recycling-Anlage wiederverwerten.

Auch bei Trinkhalmen aus Glas gibt es verschiedene Glassorten, die eingesetzt werden. GlasWerk Trinkhalme werden aus Kalk-Natron-Glas hergestellt, das auch als Normalglas bekannt ist. Es kann unendlich oft recycelt werden und wird darum für Einmachgläser, Getränkeflaschen und Trinkgläser verwendet.

Bei der Herstellung von GlasWerk Trinkhalmen aus Glas wenden wir ein spezielles Verfahren an um die Halme zu entspannen. Auf diese Weise sind die Glas-Trinkhalme besonders bruchstabil.

Für wen sind Trinkhalme aus Glas geeignet?

Glas-Trinkhalme sind für jede Altersgruppe und viele Anwendungsbereiche geeignet, wie auch die Vorgänger aus Plastik. Einzige Ausnahme: Das Basteln. Lustige Strohhalm-Figuren wird es mit Glashalmen wohl nicht geben.

Auch für Kinder sind die Trinkhalme aus Glas ideal, denn sie werden auf dem festen Halm nicht herumkauen. Erfahrungsgemäß neigen kleine Kinder hauptsächlich bei weichen und nachgiebigen Materialien dazu darauf zu kauen.

Gaststätten und Hotels profitieren von dem nachhaltigen Trinkhalm. Die Halme können ohne Probleme in Industriespülmaschinen gereinigt werden.

Wofür benötigen wir Trinkhalme?

Der Sinn und Unsinn von Trinkhalmen wird viel diskutiert, insbesondere jetzt, da wir nach Strohhalmen ohne Plastik suchen. Plötzlich hinterfragen wir den Gebrauch der Halme. Für Menschen, die aufgrund von Krankheit oder körperlichen Beeinträchtigungen nicht aus Tassen oder Trinkgläsern trinken können, ist die Notwendigkeit der Trinkhilfe klar.

Ein Eiskaffee mit Sahnehaube ist definitiv eine Spezialität, bei der ein Trinkhalm hilft. Ansonsten gibt es kaum einen Anwendungsbereich, bei dem ein Trinkhalm unbedingt nötig ist.

Für welchen Anlass sind Glas-Trinkhalme geeignet?

Gerade zu besonderen Anlässen möchten wir den Tisch optisch ansprechend decken und gestalten. Ein Trinkhalm aus Glas ergänzt die gedeckte Tafel auf besondere Weise. Zeitlos und elegant fügen sich die Halme in jede Farbgestaltung ein.

GlasWerk Trinkhalme aus Glas: Kurz gesagt

Bei vielen Getränken und flüssigen Lebensmitteln sorgt ein Trinkhalm für das richtige Trinkgefühl: von exotischen Mixgetränken über fruchtige Saftschorlen bis hin zu Milch- und Kaffeespezialitäten. Die Tage des Plastik-Strohhalmes sind gezählt. Glaswerk Trinkhalme sind der ideale Ersatz für zuhause, im Restaurant und Hotel. Die verschiedenen Größen der Glashalme passen für nahezu jedes Getränk.

Glas-Trinkhalme sind nicht nur wiederverwendbar. Sie verfälschen aufgrund des reinen Materials nicht den Geschmack. Durch die Bruchstabilität sind sie für Spülmaschinen im Privathaushalt ebenso geeignet wie im Hotel- und Gaststättengewerbe.

Gönnen wir uns diesen Luxus und genießen unser Lieblingsgetränk auch in Zukunft mit einem Trinkhalm. Jetzt aber auf edle und zugleich nachhaltige Weise mit GlasWerk Trinkhalmen aus Glas.