Skip to main content

Wettertrend: Es geht nass und windig weiter

Die eingespielte Westwetterlage, die sich schon letzte Woche im Wettertrend abzeichnete, setzt sich bis zur Monatsmitte ohne große Änderungen fort. Immer neue Frontensysteme rauschen vom Atlantik in Richtung Kontinent und führen mal etwas mildere, mal etwas kältere Luftmassen heran. Bei vorwiegend starker Bewölkung regnet es deshalb mal länger anhaltend, mal nur schauerartig, dazwischen sind aber auch kurze freundliche Abschnitte möglich. Die dürften sich in der kommenden Woche vor allem am Dienstag einstellen, wenn ein Zwischenhoch vor allem in der Osthälfte für einen vorwiegend heiteren und trockenen Tag sorgt.

Windiges Wetter ist zu erwarten

Dann lässt auch der Wind vorübergehend mal nach, der sonst häufig lebhaft aus südwestlicher bis westlicher Richtung weht. Am Samstag, am Montag und dann wieder ab Mittwoch sind dabei auch stürmische Böen, an der See und auf den Bergen sogar volle Sturmstärke zu erwarten. Die Tageshöchstwerte liegen zunächst noch häufig knapp im zweistelligen Bereich, sinken aber zu Beginn der neuen Woche auf meist 6 bis 9 Grad ab.

Die Temperaturen sinken: Frost in der Nacht

Nach vorübergehendem Anstieg am Dienstag wird es schon ab Mittwoch wieder kühler. So schwankt auch die Schneefallgrenze anfangs noch um 1000 Meter, sinkt aber zu Beginn der neuen Woche bis in mittlere Bergland ab. Bei kräftigen Schauern kann es dann durchaus bis in tiefere Lagen Schnee und Graupel geben, auch kurze Gewitter werden örtlich auftreten. In den Nächten bleibt es dank starker Bewölkung und kräftigem Wind meistens frostfrei, in der Nacht zu Dienstag muss aber verbreitet mit leichtem, im Südosten auch mäßigem Frost gerechnet werden.


Funk-Wetterstation GAIA mit Sturmwarnung
  • Wettervorhersage mit Symbolen, Luftdruckverlauf
  • Programmierbare Alarmzustände, Sturmwarnung
  • Außentemperatur und Luftfeuchtigkeit über Sender

Welches Wetter ist zu erwarten? Spätwinter oder Vorfrühling?

Auch am dritten Märzwochenende lassen die Modellrechnungen derzeit noch keine grundlegende Änderung der Großwetterlage erkennen; der mittlere langjährige Witterungszyklus lässt sogar eine spätwinterlich kalte Phase als wahrscheinlich erscheinen. Ein Wettertrend in Richtung vorfrühlingshafte milde und sonnige Tage, wie im Februar, sind weiterhin auf absehbare Zeit nicht zu erwarten.


Ähnliche Beiträge

Die Hundstage bringen den Hochsommer

Es erwartet uns ein eher wechselhaftes Wochenende. Ab Dienstag wird es wieder hochsommerlich mit Sonnenschein und Tagesmaxima von 29 bis 34 Grad. Noch wärmer wird es auf Mittelgebirgsgipfeln und in Großstädten, mit Schauern und Gewittern muss zunächst allenfalls im Alpenraum gerechnet werden […]

weiterlesen 19.07.19 | Wetter

Wettertrend: Weiterhin wechselhaft und nur mäßig warm

Auch am zweiten Juliwochenende ändert sich wenig an der Großwetterlage: Nach dem langsamen Abzug von Tief „Quinctilius“ strömt an der Ostseite eines neuen Hochs bei den Britischen Inseln kühle Nordseeluft nach Mitteleuropa. Während dabei in der Westhälfte Deutschlands leichter Hochdruckeinfluss für mehr Sonne und abklingende Schauer sorgt, bleibt es in der Osthälfte unbeständig […]

weiterlesen 12.07.19 | Wetter

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung