Skip to main content

Der März ist da und der Vorfrühling weg

Mit dem Februar ist auch der verfrühte Vorfrühling zu Ende gegangen, der März serviert nun den dringend nötigen Ausgleich: Mit einer kräftigen westlichen Strömung ziehen in der kommenden Woche reihenweise die Fronten atlantischer Tiefdruckgebiete über Deutschland hinweg ostwärts und sorgen für einen sehr wechselhaften Witterungscharakter.

Regenmesser für den Garten von TFA füllt sichDabei werden zunächst noch ziemlich milde Meeresluftmassen auf den Kontinent geführt, so dass die Umstellung nicht zu abrupt verläuft. Trotz vorwiegend starker Bewölkung liegen die Maxima am kommenden Wochenende noch häufig im zweistelligen Bereich, wenn auch Werte über 15 Grad nicht mehr zu erwarten sind.

Der Wettertrend für das Faschingswochenende

Die Nachtfrostgefahr ist vorläufig auch vorüber, meist sinken die Thermometer nur auf Tiefstwerte von 2 bis 7 Grad. Dazu weht ein vor allem im Norden und auf den Bergen lebhafter bis frischer, sonst leichter bis mäßiger Wind aus südwestlicher Richtung. Am Freitag regnet es zunächst noch in der Mitte und im Süden, am Samstag fallen nur örtlich einzelne Schauer. Der Sonntag bringt dagegen schon wieder dichte Bewölkung und vor allem in der Nordhälfte länger anhaltenden Regen.

Wettervorhersage für die Rosenmontags-Umzüge

Am Rosenmontag wird es dann im Westen und Norden stürmisch, dabei fallen Regen-, Schneeregen- und Graupelschauer, in den Bergen schneit es mal wieder. Die Maxima bleiben zumeist einstellig, etwas mehr Sonnenschein kann man nur im Südosten erwarten.

Wer jetzt schon den Garten für den Frühling vorbereitet, sollte sich gut ausrüsten mit Regenmessern und Garten-Thermometern.

Wie ist die Wettervorhersage für die Faschings-Woche?

Doch die nächsten Fronten dringen ab Dienstag auch dorthin vor, auch in der zweiten Wochenhälfte setzt sich das unbeständige, windige und feuchte Wetter deutschlandweit fort. Dabei werden mal etwas mildere, mal etwas kältere Luftmassen herangeführt, es werden aber weder vorfrühingshafte noch spätwinterliche Temperaturen erreicht. Nach derzeitigem Stand muss mit einer längeren Dauer dieser nassen und nur mäßig milden Witterungsphase gerechnet werden – ein vorweg genommer Frühling im Februar bleibt in der Regel nicht ohne Folgen. Nun warten wir ab, was der Wettertrend für Deutschland für die erste März-Woche bringt.


Ähnliche Beiträge

Die Hundstage bringen den Hochsommer

Es erwartet uns ein eher wechselhaftes Wochenende. Ab Dienstag wird es wieder hochsommerlich mit Sonnenschein und Tagesmaxima von 29 bis 34 Grad. Noch wärmer wird es auf Mittelgebirgsgipfeln und in Großstädten, mit Schauern und Gewittern muss zunächst allenfalls im Alpenraum gerechnet werden […]

weiterlesen 19.07.19 | Wetter

Wettertrend: Weiterhin wechselhaft und nur mäßig warm

Auch am zweiten Juliwochenende ändert sich wenig an der Großwetterlage: Nach dem langsamen Abzug von Tief „Quinctilius“ strömt an der Ostseite eines neuen Hochs bei den Britischen Inseln kühle Nordseeluft nach Mitteleuropa. Während dabei in der Westhälfte Deutschlands leichter Hochdruckeinfluss für mehr Sonne und abklingende Schauer sorgt, bleibt es in der Osthälfte unbeständig […]

weiterlesen 12.07.19 | Wetter

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung