Skip to main content

Wettertrend zeigt vorerst wenig Änderung

Die derzeitige Großwetterlage zeigt bemerkenswerte Stabilität und so ändert sich am Wettertrend für die kommende Woche nur wenig: Einem umfangreichen osteuropäischen Hoch steht ein Tief mit Schwerpunkten über England und der Biskaya gegenüber. Zwischen beiden Systemen werden feucht-warme Luftmassen aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland geführt, an der Grenze zu kühlerer und trockenerer Atlantikluft entwickeln sich dabei kleinere und größere Tiefdruckgebiete.

Wie wird das Wetter an diesem Wochenende?

Der Freitag beschert uns bei 22 bis 28 Grad einen meist trockenen Sonne-Wolken-Mix, in der Nacht sinken die Werte auf 8 bis 12 Grad. Auch der Samstag bringt mehr Sonne als Wolken, im Nordwesten können jedoch ab den Mittagsstunden ein paar Tropfen fallen. Bei einem im Südosten schwachen, sonst mäßigen bis frischen, im Nordwesten auch lebhaften bis starken Südwestwind liegen die Höchstwerte meist zwischen 23 und 28 Grad.

Welcher Wettertrend ist am Sonntag zu erwarten?

Auch der Sonntag startet nach einer trockenen Nacht mit Minima um 10 Grad freundlich, in der zweiten Tageshälfte ist es in der Westhälfte wolkiger, aber nur vereinzelt fallen kurze, im Südwesten auch gewittrige Schauer. Ähnlich der Montag, er kann jedoch häufiger teils auch unwetterartige Gewitter mit Starkregen, Sturmböen und Hagelschlag bringen, insbesondere im Südosten. Während die Maxima im Osten oft nahe 30 Grad liegen ist es im Westen mit 22 bis 27 Grad etwas kühler.


Ob das Gewitter genug Regen gebracht hat, am besten mit einem Regenmesser prüfen!

So wissen Sie immer genau, ob der Garten noch etwas mehr Gießwasser benötigt.


Wie wird das Wetter in der Pfingst-Woche?

In der neuen Woche setzt sich das frühsommerliche warme, aber wechselhafte Wetter fort. Nach einem freundlichen Vormittag entwickeln sich später vielerorts Quellwolken, die später für teils heftige gewittrige Schauer sorgen. Das Temperaturniveau ändert sich wenig.

Der Donnerstag bringt wohl landesweit eine Abkühlung, bei frischem und böigem Westwind und Werten um 20 Grad fallen anfangs noch einzelne Schauer, insbesondere im Osten und Süden.

Wie ändert sich das Wetter zum nächsten Wochenende?

Doch schon am Freitag schwappt die feucht-warme Mittelmeerluft erneut nordwärts, sie sorgt deutschlandweit für höhere Maxima und Minima und häufigere Gewitterschauer. Ob sich die frühsommerliche Wärme auch noch zur Monatsmitte hält oder ob die „Schafskälte“ für eine nachhaltige Abkühlung sorgt, ist derzeit noch offen, eine ausgeprägt feucht-kühle Witterungsperiode jedoch unwahrscheinlich.


Ähnliche Beiträge

Wettertrend: Vorerst noch wechselhaft mit einem warmen Südosten

Am Montag zieht die Luftmassengrenze langsam nach Norden hin ab und am Dienstag und Mittwoch wandert das Hochzentrum über Deutschland hinweg ostwärts. Zur Wochenmitte machen sich im Westen und Nordwesten die Ausläufer eines Tiefs über der Iberischen Halbinsel durch Wolkenfelder und örtlich etwas Regen bemerkbar, sonst ändert sich wenig am ruhigen, zu Nebel und Hochnebel neigenden Herbstwetter […]

weiterlesen 18.10.19 | Wetter