Skip to main content

Zwischen Frühling und Nachwinter

Der Wettertrend der letzten Tage stand unter dem Einfluss sehr kühler Meeresluft im Westen und Süden Deutschlands, die hinter einer Kaltfront kam, die zu einem umfangreichen Tief bei den Britischen Inseln gehörte. So gingen die Niederschläge teils bis in tiefe Lagen in Schnee über, im mittleren und höheren Bergland bildete sich eine kräftige Neuschneedecke. Östlich der Kaltfront, die nur bis zu einer Linie von Hamburg bis München vorangekommen ist, bestimmt immer noch trocken-warme Luft den Wettercharakter; bei viel Sonnenschein und Maxima um 20 Grad konnte hier der Frühling genossen werden.

Wie wird das Wetter heute?

Am Freitag schwächen sich die Gegensätze an der Luftmassengrenze schon ab und die Niederschläge lassen allmählich nach, der Temperaturkontrast bleibt aber noch erhalten. Während im Nordosten nochmals Werte bis nahe 20 Grad erreicht werden, sind in der Südwesthälfte nur kühle 6 bis 11 Grad zu erwarten. Der Wind weht hier schwach aus West, im Nordosten mäßig aus Südost.

Wenn das perfekte Grillwetter noch auf sich warten lässt, können wir es uns alternativ auch bei Kerzenschein am Abend zuhause gemütlich machen. Kerzen anzünden ist dann auch bei Wind kein Problem, wenn Sie ein Lichtbogenfeuerzeug verwenden.


Elektronisches Lichtbogen-Stabfeuerzeug
  • Zum Anzünden von Kerzen, Gasherd, Grill u.v.m.
  • Zündet bei Wind und Wetter, ohne offene Flamme
  • Aufladen per Micro-USB Kabel

Welches Wetter ist am Wochenende zu erwarten?

Am Wochenende lösen sich die Gegensätze über Deutschland unter schwachem Zwischenhocheinfluss langsam auf, während es dabei vor allem in der Südhälfte deutlich milder wird, gehen die Temperaturen im Norden spürbar zurück. Dazu gibt an beiden Tagen einen Wechsel aus Sonne und Wolken und insbesondere in der zweiten Tageshälfte einzelne Schauer. Nach nächtlichen Minima von 2 bis 8 Grad gibt es in der Südhälfte Höchstwerte von 15 bis 20 Grad, in der Nordhälfte von 10 bis 16 Grad, der Wind weht nur schwach aus östlicher Richtung.

Wettertrend für die kommende Woche

In der kommenden Woche baut sich eine stabile Großwetterlage mit einem Hoch über dem Nordmeer und tiefem Luftdruck von der Biskaya bis in die Mittelmeerregion auf. Dabei verbleiben die Mitte und der Süden Deutschlands im Bereich mäßig milder aber feuchter Luftmassen. Hier entwickeln sich im Tagesverlauf immer wieder Quellwolken mit einzelnen, örtlich gewittrigen Schauern, dazu gibt es Maxima von 14 bis 19 Grad und Tiefstwerte von 5 bis 9 Grad. In den Norden fließt dagegen deutlich kältere und trockenere Luft aus Skandinavien ein, in der zwar häufig die Sonne scheint, die Höchstwerte jedoch nur 6 bis 10 Grad erreichen. In den Nächten gibt es vielerorts leichten Frost, es weht ein leichter, tagsüber auch mäßiger Wind aus Nord bis Ost.

Wird das Wetter wieder freundlicher?

An der Grenze der unterschiedlichen Luftmassen kann über der Mitte zeitweise stärkere Bewölkung entstehen, länger anhaltende und intensive Niederschläge sind jedoch unwahrscheinlich. Am zweiten Aprilwochenende erscheinen sowohl das Ausgreifen des Mittelmeertiefs in die Osthälfte Deutschland als auch verstärkter Hochdruckeinfluss von Nordwesten her möglich.


Ähnliche Beiträge

Wettertrend zeigt weiterhin warmes, aber wechselhaftes Wetter mit Schauern und Gewittern

Die eingespielte Großwetterlage hat weiterhin Bestand und eine Umstellung auf eine feucht-kühle West- oder Nordwestströmung, wie sie in vielen Jahren zur Junimitte auftritt, ist nicht zu erwarten. So startet der Freitag landesweit mit viel Sonnenenschein, während es dazu in der Osthälfte bis zum Nachmittag mit 30 bis 34 Grad hochsommerlich heiß wird, ziehen über die Westhälfte einige Wolkenfelder, aus denen im Nordwesten auch kurze Schauer fallen können. […]

weiterlesen 14.06.19 | Wetter

Wettertrend zeigt vorerst wenig Änderung

Die derzeitige Großwetterlage zeigt bemerkenswerte Stabilität und so ändert sich an der Witterungssituation in der kommenden Woche nur wenig: Einem umfangreichen osteuropäischen Hoch steht ein Tief mit Schwerpunkten über England und der Biskaya gegenüber. Zwischen beiden Systemen werden feucht-warme Luftmassen aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland geführt, an der Grenze zu kühlerer und trockenerer Atlantikluft entwickeln sich dabei kleinere und größere Tiefdruckgebiete […]

weiterlesen 07.06.19 | Wetter

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung