Skip to main content

Zum Monatswechsel ziehen Wolken und Regen auf

Die seit Mitte März dominierende Hochdruckphase, in der atlantische Tiefausläufer nur abgeschwächt oder auch gar nicht ins mitteleuropäische Wettergeschehen eingreifen konnten, neigt sich dem Ende zu.

Der Wettertrend für das kommende Wochenende

Am letzten Aprilwochenende hat sich das bislang wetterbestimmende Hoch über Skandinavien immer weiter nach Nordwesten zurückgezogen und aus Norden erreichen Wolkenfelder die Nordosthälfte Deutschlands. Dabei ist es allerdings weiterhin trocken und die Temperaturen gehen nur ein wenig zurück. In der Südwesthälfte bleibt es weiterhin vorwiegend sonnig und warm, nur im äußersten Südwesten und am Alpenrand können sich in feucht-warmer Luft nachmittags einzelne Schauer bilden. Der Wind weht allgemein nur schwach, im Norden auch mäßig aus nördlicher Richtung, in den Nächten kann es in der Osthälfte bei längerem Aufklaren leichten Bodenfrost geben.


Wetterprognose: Wieder Bodenfrost möglich

Bevor der Frost Ihre Setzlinge verkühlt, informiert Sie ein Thermometer mit Frost-Anzeige rechtzeitig:

Funk-Thermometer TWIN

  • Außentemperatur über kabellosen Funksender
  • Anzeige der Innentemperatur
  • Permanente Anzeige der Höchst- und Tiefstwerte
  • Frostsymbol
  • Temperaturalarm

Wettervorhersage für die kommende Woche

Auch der Montag bleibt noch fast frühsommerlich warm und in weiten Landesteilen auch sonnig, nur im Westen und Südwesten sorgen zunehmender Tiefdruckeinfluss und feuchte Mittelmeerluft für immer stärkere Quellwolkenentwicklung. Daraus können sich in den Nachmittag- und Abendstunden vor allem über den Bergen kurze, örtlich auch gewittrige Schauer entwickeln. Mit 20 bis 25 Grad ändern sich die Temperaturen wenig, der Wind weht schwach bis mäßig aus Süd bis Südost.

Am Dienstag überquert dann im Tagesverlauf eine Kaltfront Deutschland ostwärts, an ihr treten schauerartige Niederschläge auf, die örtlich auch von Blitz und Donner begleitet werden. Vor der Front werden im Osten und Süden nochmals bis zu 25 Grad erreicht, dahinter ist es mit 13 bis 18 Grad schon deutlich kühler.

In der Nacht zu Mittwoch erreicht die Kaltfront den Osten und Südosten, im Westen lassen die Schauer nach und örtlich bildet sich Nebel. Tagsüber regnet es im Osten anfangs noch gebietsweise, in der Westhälfte beschert uns ein Zwischenhoch Wetterberuhigung und etwas Sonnenschein. Mit 14 bis 18 Grad ist es aber allgemein kühler als zuletzt.

Die Aussichten zum Monatswechsel

Ab Donnerstag ziehen aus Westen (nach dem europäischen Modell) oder aus Südwesten (nach dem amerikanischen Modell) weitere Tiefausläufer heran und sorgen für einen unbeständigen und zunehmend feuchteren Monatswechsel. Während es nach Prognose der Amerikaner zumindest im Süden und Südosten wieder deutlich wärmer werden soll, bleibt es nach der europäischen Vorhersage weiterhin nur mäßig warm. Zum ersten Maiwochenende könnte dann im Norden sogar ein ausgeprägter Frühlingssturm bevorstehen und mit ihm kühle und feuchte Atlantikluft ganz Mitteleuropa fluten. Aprilsonne und Trockenheit gehören dann endgültig der Geschichte an.



Ähnliche Beiträge

wettertrend-für-deutschland

Wettertrend für Deutschland für August 2020

Doch der August verspricht nun, überall für sommerliche Gefühle zu sorgen. Die Ursache liegt in einer grundsätzlichen Umstellung der Zirkulation in unseren Breiten: Die bislang vorherrschende westliche Strömung, die ein Tief nach dem anderen über den Atlantik ostwärts steuerte, hat sich in ein neues Zirkulationsmuster gewandelt, in dem Hochs und Tiefs an ihren jeweiligen Orten liegen bleiben. So etabliert sich nun in den ersten Augusttagen ein kräftiges Hoch […]

weiterlesen 03.08.20 | Wettertrend