Skip to main content

Die große Hitze ist vorbei.

Eine markante Kaltfront hat bis Freitag früh Deutschland von West nach Ost überquert und die schwül-heiße Luft durch deutliche kühlere und trockenere Atlantikluft ersetzt. Nur im Südosten bleibt es vormittags noch stark bewölkt bis bedeckt, der Regen klingt jedoch langsam ab.

Sonst wechseln sich bei einem mäßigen, im Norden auch immer noch frischen Südwestwind Sonne und Wolken ab, in Nordseenähe fallen kurze Schauer. Mit 21 bis 26 Grad ist es deutlich kühler als zuletzt, in der Nacht zu Samstag sinken die Thermometer auf 11 bis 16 Grad. Tagsüber gibt es zunächst in Norddeutschland dichte Bewölkung und etwas Regen, später scheint hier, wie zuvor schon in den anderen Gebieten, meist die Sonne von einem nur locker bewölkten Himmel. Mit 23 bis 28 Grad wird es sommerlich warm, der Wind weht nur schwach aus südlicher Richtung.

Auch die Nacht zu Sonntag bringt angenehme Abkühlung auf 10 bis 15 Grad, tagsüber scheint oftmals die Sonne, nur über den äußersten Norden ziehen dichtere Wolken mit ein paar Regentropfen. Dort bleibt es mit Werten um 22 Grad eher angenehm temperiert, sonst werden bei nur schwachem Südwind verbreitet Maxima um 30 Grad erreicht.

Doch diese Hitze ist von sehr kurzer Dauer, denn schon im Laufe des Montags greift von Westen her eine weitere Kaltfront auf Deutschland über. Sie bringt schauerartige, teils gewittrige Regenfälle, die bis zum Abend auch den Osten des Landes überziehen. Dort werden zuvor nochmals heiße 30 bis 34 Grad erreicht, im Westen ist es schon wieder rund zehn Grad kühler.

Zur Wochenmitte sorgt ein Keil des Azorenhochs in der Südhälfte für Wetterberuhigung, die Sonne scheint für längere Zeit und die Temperaturen erreichen sommerliche Maxima um 25 Grad. In der Nordhälfte ist es bei lebhaftem südwestlichem Wind deutlich wechselhafter, insbesondere in Küstennähe regnet es immer wieder mal. Die Höchstwerte liegen hier meist bei 20 bis 23 Grad, nur bei längerem Sonnenschein gibt es sommerliche 25 Grad.

Die werden dann vielerorts am Donnerstag erreicht oder überschritten, denn ein Ableger des Azorenhochs wandert über Deutschland hinweg ostwärts und beschert uns viel Sonnenschein und warme 24 bis 29 Grad. Das nächste Wochenende wird dagegen von den diversen Computermodellen noch völlig konträr dargestellt, die Spannweite reicht von spätsommerlich warm und sonnig bis frühherbstlich kühl und windig. Nur eine neuerliche Hitzewelle erscheint so gut wie ausgeschlossen – die große Hitze dieses Sommers ist definitiv Geschichte.


Ähnliche Beiträge

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung